JETZT

HINGABE UND VERGEBUNG – DIE KRAFT DES „JETZT“

»DIE KRAFT DER GEGENWART IM „JETZT“«

Textauszüge aus: „Jetzt!“ Die Kraft der Gegenwart – Ein Leitfaden zum spirituellen Erwachen von Eckart Tolle ©

Erleuchtung ist ganz einfach dein natürlicher Zustand von empfundener Einheit mit dem Sein. In diesem Zustand bist du mit etwas Unermesslichem und Unzerstörbarem verbunden. Die Bewusstheit des Seins wiederzuerlangen und in dem Zustand von „fühlendem Erkennen“ zu verbleiben, das ist Erleuchtung. Erleuchtung ist nicht nur das Ende allen Leidens und der ständigen Konflikte im Innen und Aussen, sondern auch das Ende der schrecklichen Versklavung in zwanghaftes Denken. Was für einen unglaubliche Befreiung! Wenn du für dich und andere keinen Schmerz mehr erschaffen möchtest, dann höre auf, Zeit zu erschaffen.

Mit deinem Verstand identifiziert zu sein, bedeutet in der Zeit gefangen zu sein: gezwungen, fast ausschliesslich durch die Erinnerung und Erwartung zu leben. Daraus entsteht die endlose Beschäftigung mit Vergangenheit und Zukunft und die Weigerung, den gegenwärtigen Moment anzuerkennen und ihm erlauben, zu sein. Diese Zwanghaftigkeit entsteht, weil die Vergangenheit dir eine Identität gibt und die Zukunft dir Erlösung, Erfüllung verspricht. Beides sind Illusionen. Alle Negativität wird durch die Ansammlung von psychologischer Zeit und Ablehnung der Gegenwart verursacht. Du kannst nicht beides sein, unglücklich und voll im Jetzt gegenwärtig.

Ebenso wie die Zeit, hat auch der Raum keine wirkliche „Existenz“. Durch unseren Verstand und die Sinne gesehen erscheint uns der Raum als das Unmanifeste selbst, nach aussen gekehrt. Es ist der „Körper“ Gottes. Raum und Zeit stellen die zwei existenziellen Eigenschaften Gottes dar, Unendlichkeit und Ewigkeit. Raum und Stille sind die äussere  Darstellung von innerem Raum und innerer Stille, die endlose kreative Matrix für alles was existiert. Erst wenn Töne erscheinen, entsteht zugleich Stille. Ohne Objekte gäbe es keinen Raum. Jene Stille und Weite, die das Universum überhaupt ermöglichen, sind auch in dir. Wenn du ganz gegenwärtig bist, dann begegnest du ihnen im stillen inneren Raum von No-Mind und im Bewusstsein des ewigen Jetzt, der Gegenwärtigkeit als Präsenz. Der letztendliche Sinn der Welt besteht darin, sie zu überwinden und (in ihr) das Unmanifeste zu realisieren.

Alles Leiden wird vom Verstand erzeugt. Nichtvergeben und Rechthaben sind das eigentliche Wesen des Verstandes. Widerstand ist der Verstand. Vergebung bedeutet dieses Leid loszulassen und auf Groll zu verzichten. Wenn wir Vergebung und Hingabe ans Leben leben, setzen wir dem Leben keinen Widerstand mehr entgegen und erlauben ihm durch uns zu leben. Hingabe ist die einfache und zugleich tiefe Weisheit, dich dem Fluss des Lebens anzuvertrauen statt dich ihm zu widersetzen. Den Fluss des Lebens kannst du nur im Jetzt erleben, und indem du den jetzigen Moment bedingungslos und rückhaltlos annimmst, gibst du dich hin. Das Annehmen dessen, was ist, befreit dich sofort aus der mentalen Identifikation und verbindet dich wieder mit dem Sein.

Dein Körper ist nicht du, er entspringt einer falschen Wahrnehmung. Der Verstand hat ihn erschaffen. Richte die Suche nach der Wahrheit in deinen Körper, denn hinter dem Schleier der Illusion liegt das Tor zum Sein, zum unmanifesten Leben. Durch den inneren Körper bist du untrennbar mit dem nicht manifesten Einen Leben, ohne Geburt und Tod, ewig gegenwärtig verbunden. Durch den inneren Körper bist du für immer eins mit Gott.

Transformation findet durch den Körper statt, nicht von ihm weg. „Dein ganzer Körper wird mit Licht erfüllt sein.“ Fordere Bewusstsein vom Verstand zurück, indem du den Fokus deiner Aufmerksamkeit von Denken weg in den Körper richtest. Hier kannst du das Sein als unsichtbares Energiefeld wahrnehmen, das dem physischen Körper das Leben gibt. Je mehr Bewusstsein du auf deinen inneren Körper richtest, desto höher wird seine Vibrationsfrequenz. Wenn du deine Aufmerksamkeit so viel wie möglich im Körper hältst, dann bist du im Jetzt verankert.

Wenn du immer mehr im Jetzt und im Körper präsent bist, dann wird sich dein Körper leichter anfühlen, klarer, lebendiger. Da mehr Bewusstheit im Körper ist, wird seine molekulare Struktur weniger dicht. Mit mehr Bewusstheit verringert sich die Illusion von Materie. Der Kontakt mit dem inneren Körper schafft einen klaren Raum von No-Mind.

Je mehr du dich mit dem zeitlosen inneren Körper identifizierst und Gegenwärtigkeit deine normale Bewusstseinsebene ist, desto weniger wird die Vergangenheit und die Zukunft deine Aufmerksamkeit dominieren. Dann sammelst du keine Zeit in deiner Psyche und in den Zellen deines Körpers mehr an. Die Ansammlung von Zeit als psychologische Last von Vergangenheit und Zukunft beeinträchtigt die Fähigkeit deiner Zellen zur Selbsterneuerung beträchtlich.

Wenn du nicht akzeptieren kannst, was aussen ist, dann akzeptiere, was innen ist. Wenn du mit dem Innen klar bist, wird das Aussen von selber stimmig sein.

Je mehr Bewusstheit du in deinem Körper bringst, desto stärker wird auch das Immunsystem. Der Körper liebt deine Aufmerksamkeit, die Zellen erwachen und freuen sich, dies ist ein wirksame Form der Selbstheilung. Das Bewohnen deines Körpers erhöht deine Schwingungsfrequenz und schützt dich gegen Krankheit und alles was auf niedrigerer Frequenz schwingt. Wenn du deinen Verstand für einen bestimmten Zweck gebrauchen musst, dann tue es in Verbindung mit deinem inneren Körper.

Erkenne zutiefst, dass dein ganzes Leben sich im gegenwärtigen Moment abspielt. Stelle das Jetzt ins Zentrum deines Lebens. Sage immer „Ja“ zum gegenwärtigen Moment. Gib dich dem hin, was ist. Sage „Ja“ zum Leben – und schau, wie das Leben plötzlich beginnt, für dich zu arbeiten, anstatt gegen dich.  Das Leben selbst wird hilfreich und kooperativ. Du brauchst nur diesen Moment voll anzunehmen. Dann fühlst du dich im Hier und Jetzt wohl, und du fühlst dich wohl mit dir selbst.

Wenn du erleuchtet bist, bist du eins mit allem. Die Spaltung, die durch den sich selbst reflektierenden Geist erzeugt wurde, ist nun geheilt, der Fluch ist aufgehoben. Die Beziehung mit dir selbst ist vorbei und alle anderen Beziehungen werden zu Liebesbeziehungen. 

                                                                                                                 

Das Anliegen von Meditation ist Gegenwärtigsein.

1. Setzten Sie sich bequem und aufrecht auf eine stabile Unterlage. Wählen Sie eine Stellung, die Ihnen ermöglicht 10-15 Minuten in kompletter Ruhe mit geradem und gestrecktem Rücken schmerzfrei zu sitzen. Sie können sich auf einen Stuhl setzen, oder auf dem Boden jede Art von Kissen oder Schemel nutzen, um Ihr Gesäss höher zu lagern, damit die Beine schmerzfrei auf dem Boden liegen können.

2. Halten Sie die Wirbelsäule aufrecht und entspannen Sie den ganzen Körper mit allen Fasern und Muskeln. Spüren Sie hinein in Ihren inneren Körper in Rücken und Bauchraum in Ruhe und Gelassenheit.

 

3. Machen sie ein paar tiefe Atemzüge. Spüren Sie, wie Sie in den unteren Bauchraum atmen. Beobachten Sie, wie er sich mit jedem Ein- und Ausatmen etwas ausdehnt und wieder zusammenzieht. Atmen Sie ruhig, gleichmässig ein und aus und lassen Sie den Atem Stille werden.

4. Dann werden Sie sich des gesamten inneren Energiefeldes Ihres Körpers bewusst. Denken sie nicht darüber nach, fühlen Sie es. Damit fordern Sie Bewusstsein vom Verstand zurück.

5. Wenn es hilfreich ist und Ihnen leicht fällt, dann sehen Sie sich selbst umgeben von Licht oder eingetaucht in eine leuchtende Substanz – einen See aus Bewusstsein. Dann atmen Sie dieses Licht ein. Fühlen Sie wie diese leuchtende Substanz Ihren Körper füllt und leuchtend macht. Dann beginnen Sie sich mehr auf das Gefühl zu konzentrieren. Sie sind nun in Ihrem Körper. Bleiben Sie nicht an irgendwelchen visuellen Vorstellungen kleben.

6. Wenn Sie den inneren Körper klar als einzelnes Energiefeld spüren können, lassen Sie wenn möglich, alle Bilder los und konzentrieren Sie sich ausschliesslich auf das Gefühl. Wenn Sie können, lassen Sie auch alle geistigen Bilder los, die Sie vielleicht vom physischen Körper haben. Alles was dann übrig bleibt, ist ein umfassendes Gefühl von „Sein“ oder Gegenwärtigkeit, und der innere Körper wird als grenzenlos wahrgenommen.

7. Richten Sie nun Ihre Aufmerksamkeit noch tiefer in dieses Gefühl. Werden Sie eins damit. Verschmelzen sie mit dem Energiefeld, so dass die Wahrnehmung einer Dualität von Beobachter und Beobachtetem, von Ihnen und Ihrem Körper verschwindet. Indem Sie tiefer in den Körper gehen, sind Sie über ihn hinausgegangen. Fühlen Sie die Stille in Ihrem Inneren, und halten Sie diesen Zugang zur eigenen Quelle später auch im Alltag offen. Halten Sie einen Teil Ihrer Aufmerksamkeit im Inneren auch wenn Sie einer Tätigkeit nachgehen. Geben sie nicht hundert Prozent dem Verstand.

8. Bleiben Sie in diesem Bereich von reinem Sein, solange es sich angenehm anfühlt. Dann werden Sie sich wieder Ihres physischen Körpers bewusst, Ihrer Atmung und der körperlichen Sinne, und öffnen Sie langsam die Augen. Schauen Sie sich Ihre Umgebung ein paar Minuten lang auf meditative Weise an – das heisst, ohne sie vom Kopf zu benennen – und fühlen Sie währenddessen weiterhin Ihren inneren Körper.

Zugang zum Bereich des Formlosen ist die wahre Befreiung von der Knechtschaft an Form und von der Identifikation mit Form. Bewusstsein nach aussen gerichtet lässt Verstand und die Welt entstehen. Nach Innen gerichtet, erkennt es seine eigene Quelle und kehrt nach Hause zurück ins Unmanifeste, die unsichtbare Quelle aller Dinge, das Sein aller Wesen. Es ist ein Bereich von tiefer Stille und Frieden aber auch von Freude und äusserster Lebendigkeit, Leben in seinem undifferenzierten Zustand, vor seiner Zerstückelung in Vielfältigkeit. Immer wenn wir gegenwärtig sind, werden wir in gewissem Masse „durchscheinend“ für das Licht, das reine Bewusstsein, das von dieser Quelle ausstrahlt. Wir erkennen dann auch, dass das Licht nicht getrennt ist davon, wer wir sind, sondern unsere Essenz ausmacht.

Eckart Tolle „Jetzt!“ Die Kraft der Gegenwart

                                                                                                           

Das neue Paradigma ist ein Paradigma der Grenzenlosigkeit und Unsterblichkeit für alle Menschen.

Es gibt nur die Frage zwischen Leben und Tod, bejahen wir das Leben oder den Tod. Im Bewusstsein gibt es keinen Tod.

Der Tod existiert nur in der Vergangenheit oder der Zukunft unseres Verstandes. Im Jetzt gibt es keinen Tod.

Denken heisst immer in der Vergangenheit verweilen, deshalb kann auch niemand über die Zukunft nachdenken, ohne die Vergangenheit auf die Zukunft zu projizieren. Wir können auch nicht in der Gegenwart leben und gleichzeitig über die Gegenwart nachdenken.

Leben können wir nur im Hier und Jetzt, Vergangenheit und Zukunft sind inexistent.
Leben können wir nur in der absoluten Präsenz, in der das Denken im Wissen ruht.

»SELBSTERINNERN«

Selbsterinnern ist eine uralte und höchst effektive spirituelle Methode der Selbsttransformation. Diese Denkbewegung mit ihren drei wesentlichen Dringlichkeiten ist in allen Traditionen weitergegeben und gelehrt worden. Das Besondere der Anweisungen von Eckart Tolle ist die Weitergabe seiner Erkenntnisse in einer besonderen Direktheit, die es uns ermöglicht, dem „JETZT“ immer wieder die nötige Aufmerksamkeit zu schenken.

In meinem »Lehrgang« ist seine Botschaft in meine Meditations-Techniken integriert, damit wir uns durch Selbsterinnern immer wieder mit der Göttlichen Gegenwart im „JETZT“ verbinden können.
Peter Todesco
petertodesco@icloud.com

–  25  –
<<<<                    INHALT                    >>>>