KURZANWEISUNG

KURZANWEISUNG ZUR
MEDITATION DER GOLDENEN BLÜTE

GELEITWORTE

Drei Körper 2

Drei Körper 1

„Etabiliere als Erstes einen festen Halt inmitten der täglichen Aktivitäten in der Gesellschaft. Dann erst kannst du die Wirklichkeit kultivieren und die Essenz begreifen.“

(Das Geheimnis der Goldene Blüte, Kapitel 1, Absatz 7)

„Was ich Perfektion des Sehens nenne, ist nicht die anderen, sondern sich selbst zu sehen.“

Shuan-Tzu

„Jene, die andere überwinden, sind mächtig.
Jene, die sich selbst überwinden, sind stark.
Jene, die andere kennen, sind weise.
Jene, die sich selbst kennen, sind erleuchtet.“

Lao Tse

„In meinem Schatten werde ich getragen,
wie eine Geige in ihrem schwarzen Kasten.“

Tomas Tranströmer

_______________________________________________________________________________________________________

KURZANWEISUNG

Meditation der Goldenen Blüte nach Peter Todesco

Das Ziel der Meditation ist die Rückkehr zu unserer ursprünglichen Geistigen Natur. 

Die Fähigkeit, Absicht und Aufmerksamkeit auf ein Ziel zu richten, verlangt Gefühle und Gedanken zu kontrollieren. Ohne diese Kontrolle sind wir nicht bewusst und dazu braucht es Disziplin und Wachheit. Folgen Sie dennoch den Anweisungen entspannt und möglichst anstrengungslos. Vertrauen Sie Ihrem Bewusstsein und Ihren Fähigkeiten, auch wenn Sie nicht alles sofort verstehen oder umsetzten können. Die Praxis macht den Meister. Disziplin führt zu Selbsterfüllung, Glück und Ekstase.

Meditation führt zur Beruhigung der unbewussten Fluktuationen des Geistes.

Vorbereitung: Setzten Sie sich bequem und aufrecht auf eine stabile Unterlage. Wählen Sie eine Stellung, die es Ihnen ermöglicht 10-15 Minuten in kompletter Ruhe mit geradem und gestrecktem Rücken schmerzfrei zu sitzen. Sie können sich auf einen Stuhl setzen, oder auf dem Boden jede Art von Kissen oder Schemel nutzen um Ihr Gesäss höher zu lagern, damit die Beine schmerzfrei auf dem Boden liegen können. Halten Sie die Wirbelsäule aufrecht und entspannen Sie den ganzen Körper mit allen Fasern und Muskeln.

Einstimmung: Spüren Sie hinein in Ihren inneren Körper in Ihren Rücken und Ihren Bauchraum in Ruhe und Gelassenheit. Lassen Sie alles Gewicht und alle Schwere in den Beckenboden sinken und verankern Sie sich dort. Verbinden Sie sich mit allen Energien des Universums, nehmen Sie Verbindung auf zu Erde, Himmel und Kosmos. Sitzen Sie in Ihrer Kraft. Nehmen Sie sich selber an und nähren Sie sich. Schützen und umhüllen Sie Ihren Körper mit Licht und Energie. Aktivieren Sie Ihr Inneres Lächeln, Ihre Tugenden und pflegen Sie Gedanken zum Wohle aller Wesen.

Beginn: Zunge am Gaumen, den Blick auf die Nasenspitze gerichtet, die Augenlider in dieser Position fixieren. Aufmerksamkeit über den Nasenrücken, drittes Auge und Stirnmitte zur Kopfmitte führen und dort fixieren. Wir sehen mit dem inneren Auge.

Meditation ist subtiles Hören – subtiles Sehen.

Loslassen und entspannen: Wir füllen unseren gesamten Innenraum unseres Körpers mit Bewusstsein und Licht und dazu atmen wir völlig natürlich, entspannt und gelassen. Geniessen Sie die Lebendigkeit. Gleichzeitig lassen wir noch mehr los und versuchen uns von allen Gedanken und Sorgen, von aller Schwere und allen Schmerzen zu befreien. Ändern Sie die Sitzposition, bis Sie völlig entspannt eine Weile sitzen können.

Den Herzinnenraum erschliessen: Zentrieren Sie sich im Innenraum Ihres Herzens, entzünden Sie im Allerheiligsten des Herzens ein goldenes Licht und lassen Sie Ihr „Inneres Lächeln“ erscheinen. Dehnen Sie den Herzinnenraum aus und lösen Sie ihre Angststrukturen auf, dehnen Sie Ihren Herzensraum bis zum Energiekörper aus und verbinden Sie sich darüber hinaus mit allem, bis Sie sich mit der ganzen Schöpfung eins fühlen. Diese Verbundenheit während der ganzen Meditation beibehalten (und möglichst in den Alltag mitnehmen).

Atemrhythmisierung: Wir sammeln nun beim Einatmen unsere eigenen Energien von Bewusstsein, Vitalkraft und Sexualenergie beim Bauchnabel und vereinigen sie dort mit den Energien von Himmel und Erde. Vom Bauchnabel und Solarplexus aus bewegen wir die gesammelte Energie über die Genitalien und das entspannte Perineum [untere Energiepforte ist offen] nach hinten dem Rumpf entlang und den Hauptmeridian hinauf bis zur Schädeldecke [obere Energiepforte (Fontanelle) bleibt in dieser Bewegungen geschlossen]. Dann spannen wir die Beckenbodenmuskulatur durch Kontraktion im Perineum an [damit verschliessen wir die untere Energiepforte] und leiten beim Ausatmen die Energie vom Kopf über die Stirn zur Zunge, den vorderen Rumpf hinunter zu Bauch und Nabel und von dort in den Bauchraum, wo wir die Energie in einem etwa Golf- bis Tennisball grossen Chi-Ball zwischen Nabel und Kreuz sammeln, kreisen, verdichten und verfeinern. Diesen rückwärtigen Atemkreislauf führen wir einige Male aus, bis er sich automatisiert. Wir hören auf das Unhörbare. (Hören/Gehör/Ohrenenergie)

Lichtspiegeln: Wird der Atem unhörbar, schauen wir zum dritten Auge und zum Kronenpunkt an der Schädeldecke, dort strömt das Licht des Universums ein, wir atmen an beiden Öffnungen Licht ein und spiegeln es im ganzen Körper, wir lassen das Licht mit dem Atem in Gegenrichtung den hinteren Rumpf dem Rücken entlang hinunter und über das Perineum wieder zum dritten Auge hinauf kreisen und speichern es in der Zirbeldrüse (Epiphyse). Diese Lichtenergie verteilen wir im ganzen Körper zur Stärkung der Lebensenergie. In dieser Bewegung ist die obere Energiepforte (Fontanelle) geöffnet, die Energiepforte beim Beckenboden bleibt geschlossen. Wir schauen auf das Unsichtbare. (Sehen/Auge/Augenenergie)

Nähren: Wir verbinden nun die beiden Elemente: Feuer (Li), ‚Sehen‘, „Bewusstes Wissen“, (Faktisches Wissen) im Lichtkreislauf »vorne rauf / hinten runter« und Wasser (Kan), ‚Hören‘, „Wirkliches Wissen“, (Fliessendes Wissen) des Uranfänglichen Geistes »hinten rauf / vorne runter«, und bringen beide Energien in den Bauchraum, um das Wasser auf dem Feuer (wie in einem Wassertopf auf einer Feuerstelle) auf niedrigem Feuer zu kochen und lassen den heilenden Dampf des Chi (Lebensenergie) im Körper aufsteigen.

Kontrolle: „Atemrhythmisierung“ unhörbar wird und in der Stille keine Gedanken mehr auftauchen, dann kehren wir das Licht nach innen und praktizieren „Lichtspiegeln“. Wenn Gedanken auftauchen und unsere Aufmerksamkeit und Stille stören, kehren wir wieder zur Atemrhythmisierung zurück. Damit vermeiden wir, uns in Zerstreuung oder Schläfrigkeit (Dumpfheit / Trägheit) zu verlieren!

Lichtumkehr: Die Technik der „Lichtumkehr“ der Meditation der Goldenen Blüte bedient sich der nach innen gerichteten Sinne, um sich mit dem „Ursprünglichen Geist“ dem gedankenfreien Bewusstsein zu verbinden, und den „Bewussten Geist“ und unser Denken zur Ruhe zu bringen. Diese Technik benutzt die „Wahrnehmung der Energie“ um sich ohne Bilder und Gedanken direkt mit gedankenfreien Geist zu verbinden.

Loslassen: Wir achten kurz auf die Entspanntheit unseres Körpers und lösen nochmals alle Spannungen auf. Dann lassen wir einfach alles in wacher Achtsamkeit geschehen, wir kontrollieren jetzt den bewussten Geist ohne grosse Anstrengung und Zwang indem wir unsere Zentrierung im Ursprünglichen Geist weiter aufrecht erhalten.

Abschluss: Werden Sie sich wieder Ihres physischen Körpers bewusst, Ihrer Atmung und der körperlichen Sinne, und öffnen Sie langsam Ihre Augen. Schauen Sie sich Ihre Umgebung ein paar Minuten lang auf meditative Weise an, das heisst, ohne sie vom Kopf her zu benennen und bleiben Sie weiterhin in Ihrem inneren Körper und im Urgeist zentriert und nehmen Sie diese Stille mit in Ihren Alltag.

Halten Sie einen Teil Ihrer Aufmerksamkeit in Ihrem Inneren, in dieser Gegenwart des „Jetzt“, auch wenn Sie tätig sind.

Möge diese Anweisung allen Meditierenden zur Erleuchtung dienen.

____________________________________________________________________________________________________________

Vertiefende Erklärungen zur Meditation der Goldenen Blüte

____________________________________________________________________________________________________________

Vollständige Anweisung zur Meditation der Goldenen Blüte 

Peter Todesco | Schule der Meditation 

Praxis der Meditation • deutsch • english • français • italiano

Kultivierung der Lebensenergie • Healing Code

____________________________________________________________________________________________________________

Ausführliche Anweisung zur Energiezirkulation 

Jürgen Scheibe | ottonamenlos.de

Meditation der Goldenen Blüte nach Jürgen Scheibe

_________________________________________________________________________________________________________

Bitte lesen Sie als allgemeine Einführung zur Meditation 

Vorträge und Artikel von Peter TodescoSchule der Meditation

Ein Neues Verständnis von Yoga und Meditation

Die Heilende Kraft der Meditation

Meditation – Yoga der Seele

____________________________________________________________________________________________________________

INFORMATION

Wir müssen das ganze Sein zu einem Zustand von absoluter Ruhe bringen. Wenn wir wachsam bleiben können, ist es ein sehr einfacher Vorgang und unermessliche Verwandlung findet statt. In einem einzigen Augenblick kann ein Mensch, der es richtig versteht, in eine besondere Art von Wirklichkeit eingehen. Gott ist nicht weit weg, Gott ist in uns.

LITERATUR

»Das Geheimnis der Goldenen Blüte« wurde von den Mystikern im alten China unter dem Namen »Das Buch des Lebens« als klassisches Meditations-Handbuch weitergegeben. Es ist ein in dieser Form einzigartiges Lehrbuch und Grundlagenwerk über Meditation und deren Techniken. Kursteilnehmer erhalten eine neue »Transkription« dieses Textes für Ihre Meditations-Praxis.

SCHULE

Für alle Interessierten die sich näher mit den praktischen und theoretischen Hintergründen befassen möchten, stelle ich oben bei den Links und PDF‘s auch Ausführliche Anleitungen zur Verfügung. Damit lässt sich aber trotz allen Bemühungen die Persönliche Vertiefung nicht ersetzen, und deshalb empfehle ich Ihnen von Herzen: »Setzten Sie sich mit mir in Verbindung«

Wichtiger Hinweis:

Alle Praxis-Anweisungen bedürfen zur wiederholten Anwendung der Betreuung einer qualifizierten Persönlichkeit, die einem bei Schwierigkeit helfen kann, die auftauchenden Fragen zu beantworten, und gegebenenfalls Intensität und Einzelheiten der Praxis individuell anzupassen.

Die Wirkung dieser Anweisungen ist nicht zu unterschätzen! Lesen Sie dazu auch die 70% Regel, den Trainings-Ratschlag von Bruce Frantzis unter der Seite »Hinweise«. Ohne Vorwissen in Energiearbeit und Meditation empfehle ich Ihnen zuerst eine entsprechende Schulung zu absolvieren, bevor Sie diese Anleitung wiederholt und intensiv praktizieren.

Für genauere Anweisungen und Erklärungen setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung.
Mit herzlichem Gruss
Peter Todesco
petertodesco@icloud.com

–  9  –
<<<<                  INHALT                 >>>>