MEDITATION & YOGA

DIE KUNST DER MEDITATION – BEWUSSTSEIN ALS WEG ZUR UNSTERBLICHKEIT

»GEBURT EINES NEUEN PARADIGMAS«  –  »BEGLEITWORT ZUR PHILOSOPHIE DER UNSTERBLICHKEIT«

„Yoga bedeutet letztendlich Meditation, Yoga ist eine Übung des Geistes.“

Yoga ist die Kunst, unseren Verstand in eine speziell zugewiesene Richtung zu kanalisieren. Es ist auch eine Übung des Körpers, aber im Wesentlichen ist Yoga Ausrichtung und Übung des Geistes. Es ist mehr ein Denksystem, als eine Methode, die körperlich angewendet wird. Unter Yoga versteht man nicht, etwas zu tun, sondern etwas zu denken, was ganz nebenbei „Selbstsein“ (in sich Selbst sein) bedeutet; denn das was man ist, ist man hauptsächlich durch das, was man denkt. Die Schwierigkeit liegt darin, die Richtung zu erkennen. Der Verstand muss fest gegründet sein und dazu gebracht werden, sich in diese vorgegebene Richtung zu bewegen. – Swami Krishnananda

Wo liegt der Weg? Das ist die Hauptfrage. Yoga beginnt mit der Antwort auf die Frage: Was habe ich zu denken?

Lesen Sie auch  »Yoga der Unsterblichkeit«  und  »Philosophie der Unsterblichkeit«

Alle spirituellen Traditionen dieser Welt haben uns erklärt, dass der Tod nicht das Ende bedeutet. Alle haben die Vision eines Lebens danach, das unserem jetzigen Leben erst seine wahre Bedeutung verleiht. Aber trotz dieser alten Lehren ist die moderne Welt eine spirituelle Wüste – die meisten Menschen glauben, dieses Leben sei alles. Ohne einen wirklich authentischen Glauben an ein Leben danach, führen die meisten Menschen ein Leben ohne letztendlichen Sinn. Menschen die an ein Weiterleben nach dem Tod glauben, haben eine ganz andere Lebenseinstellung, sie besitzen einen entschiedenen Sinn für persönliche Verantwortung und Ethik.

Zwei alte Anweisungen fordern uns auf, unser Leben sinnvoll zu leben, sie lauten „memento mori“ (gedenke des Todes), erinnere dich an die Vergänglichkeit um dich dem Tod stellen zu können und „carpe diem“ (nutze den Tag), nutze die Zeit um spirituelle Wahrheit zu finden. Beide Aussagen zeigen den Weg auf, der zu einer glücklichen Ausgewogenheit im modernen Leben führt, der Schlüssel dazu ist die Einfachheit, die darin besteht, sich nicht mit nutzlosen Dingen zu beschäftigen.

Meditieren wir mit Geduld und Disziplin und mit dem Ziel, den Geist von allen Täuschungen zu befreien, dann wird der Geist sich selbst entwirren. Die Abwendung von den sinnlosen Zerstreuungen und der Verherrlichung der Dinge, indem wir den Geist heimbringen zu seiner wahren Natur, befreit uns von allem Leiden. Er findet dann zur Klarheit und Glückseligkeit.

Meditation zu erlernen, ist das grösste Geschenk das wir uns machen können. Wir entdecken damit unsere eigene Natur und finden darin Vertrauen und Stabilität, was uns ermöglich gut zu leben und gut zu sterben. Meditation überschreitet kulturelle und religiöse Dogmen und ist gleichzeitig die Essenz aller Religiosität. Meditation führt uns zu uns selbst zurück, in der Meditation können wir unser wahres Wesen erfahren und spüren.

Erfahren Sie es im Lehrgang »Bewusstsein und Meditation«testen Sie es mit der »Kurzanweisung«

Meditation ist weder Konzentration noch Kontemplation als Funktion des Verstandes, des mentalen Bereichs unseres Geistes, sondern die Anweisung unseres Bewusstseins an die Verstandesfunktionen, sich selbst in den Ruhezustand zu versetzen, damit das einheitliche Bewusstsein die Führung unserer physischen, psychischen und mentalen Funktionen übernehmen kann.

Die eigentliche Übung der Meditation erfordert keine bestimmte Ausrüstung, keine philosophische oder religiöse Lehre, kein spezielles Anhängsel oder Ritual. Sie wird im täglichen Leben eingeübt. Sie ist immer zur Hand, im Geiste selbst, sie benutzt keine Gedanken und Vorstellungen. Sie erscheint nur deshalb unerreichbar, weil diese Art der Aufmerksamkeit im allgemeinen unvertraut ist für den Geist, der sich gewohnheitsmässig an Vorstellungen und Denkweisen hält.

Das Hauptwerk über Meditation wurde über lange Zeit in China in verschiedenen Formen überliefert und ist heute unter dem deutschen Titel  »Das Geheimnis der Goldenen Blüte« oder englisch als »The Secret of the Golden Flower« im Buchhandel erhältlich. Die englische Fassung von Thomas Cleary wurde von ihm 1991 direkt aus dem Chinesischen Original neu übersetzt und ist seit 2011 auch in deutscher Sprache erhältlich. Die erste Veröffentlichung in westlicher Sprache von 1928, auf deutsch übersetzt von Richard Wilhelm, mit einem Vorwort von Carl Gustav Jung, später auch auf englisch erschienen, war lange Zeit die einzig erhältliche Version, sie behält ihren eigenen besonderen und historischen Wert.

Das „Geheimnis der Goldenen Blume“ ist ein Handbuch über die buddhistischen und taoistischen Methoden zur Klärung des Geistes. Die „Goldene Blume“ symbolisiert die Quintessenz der Pfade des Buddhismus und Taoismus. Es ist ein konzentrierter Zusammenzug der Erklärungen aus den überlieferten spirituellen Klassikern zu den inneren psychoaktiven Elementen. Es beschreibt einen natürlichen Weg zur geistigen Freiheit, der seit vielen Jahrhunderten in China von Anhängern aller Religionen angewendet wird.

Dieser Text konzentriert sich auf „Eine direkte Methode der Selbst-Verwirklichung, die von allen angewandt werden kann“ und ist von bemerkenswerter Klarheit und Schärfe. Mein ganzes Leben ist der Umsetzung und Anwendung dieser Anweisungen ist gewidmet und nach all den Lehr- und Wanderjahren möchte ich nun mein Wissen weitergeben.

Meditation beabsichtigt die „Transformation unseres Bewusstseins“, sicher das spannendste aller Abenteuer auf das wir uns einlassen können, meiner Meinung nach unsere wichtigste Aufgabe. Erfahren Sie es in meinem »Lehrgang«.
Peter Todesco
petertodesco@icloud.com

–  6  –
<<<<                    INHALT                    >>>>